Traumvogels Ende

Familienvorstellung

Ein Stück für 3 SchauspielerInnen und 1 Musiker Wo ist Fritjof? Und warum? Wieso geht er nicht mehr ans Telefon? Wieso antwortet er auf keine Mail? Und wieso schließt er das längst überfällige Projekt für die Arbeit nicht ab? Lissy (seine Liebste), Riccarda (seine Schwester) und Paul (sein Freund und Kollege) werden sich nicht einig über die Gründe und irren sich alle. »Traumvogels Ende« ist ein Stück über unser Unvermögen, unsere Liebsten richtig zu verstehen, wenn sie es am dringendsten bräuchten. Auch ein Stück darüber, wie die Leistungsgesellschaft uns immer aufs neue im Kreis herumrennen und ins Leere laufen lässt, wenn einer von uns nicht mehr mithalten kann. Ein Stück, das weder Antworten, noch Patentrezepte anbietet, sondern mittels der Auseinandersetzung mit den nächsten Angehörigen und Kollegen, viele Fragen aufwirft zu unserem Umgang mit der Krankheit unserer Zeit: Dem Erschöpfungsinfarkt, besser bekannt unter den Namen Depression und Burn-out.

AUSSTATTUNG // Kaspar Wimberley, Susanne Kudielka
MUSIK // Thorge Pries
CHOREOGRAPHIE // Kira Senkpiel
REGIE // Adelheid Schulz
TEXT // Sudabeh Mohafez
KONZEPT // Sudabeh Mohafez und Adelheid Schulz
SCHAUSPIEL // Jessica Tietsche, Katharina Ries, Mike Langhans

Eine Produktion der Tanz- und Theaterwerkstatt e.V. Ludwigsburg.
Eine Veranstaltung des Literatursommers 2012 der Baden-Württemberg Stiftung, www.literatursommer.de
Mit freundlicher Unterstützung der Stiftungen Landesbank Baden-Württemberg und der Robert-Enke-Stiftung.

Premiere //  // 

13.10.2012
Weitere Vorstellungen // 14.10, 18., 19., 20.10., 21.10.12.
Kunstzentrum Karlskaserne, Kleine Bühne
Gastspieltermine // 23.10.2012 Theater im Spitalhof Leonberg
02.11.2012 Löwen (Spielort des Zimmertheaters )

Anmeldung