Allgemein

Seit 1988 inszeniert das BürgerTheater Ludwigsburg alle 2 Jahre spartenübergreifende Theaterproduktionen mit Amateuren und Profis, mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, mit Menschen verschiedenster Kulturen und Bevölkerungsgruppen der Region. In Zusammenarbeit mit traditionellen Vereinen, Gruppen der freien Szene und mit professionellen Kulturorganisationen entstanden Stücke zu stadtgeschichtlichen Themen wie DICHTERHIMMEL oder SÖLDNER HELDEN DESERTEURE. Aber auch Bearbeitungen von großen und bekannten Stoffen wie CARMEN, ODYSSEE oder JUD SÜSS wurden mit Schauspiel, Tanztheater, HipHop, Videomontagen, Orchester und Chor, klassischer und zeitgenössischer Musik zu ganz besonderen und eigenwilligen BürgerTheater-Inszenierungen u.a. auf der Bühne des Forums am Schlosspark oder im Kunstzentrum Karlskaserne oder auch im Stadtraum auf Strassen und Plätzen.

Das Bürgertheater als kulturelles Experiment
Kunst - und Kul­tur­schaf­fen­de der Re­gi­on Lud­wigs­burg, Pro­fis und Ama­teu­re, ver­schie­de­ne In­sti­tu­tio­nen, Ver­ei­ne, Grup­pen und Ein­zel­künst­le­rIn­nen, Eta­blier­te und Al­ter­na­ti­ve, Ju­gend­li­che und Er­wach­se­ne sind alle 2 Jahre aktiv und krea­tiv an gro­ßen Thea­ter­pro­jek­ten be­tei­ligt.

Das Bürgertheater als künstlerisches Experiment
Durch die Ein­bet­tung in das städ­ti­sche Kunst - und Kul­tur­le­ben ist es zum einen mög­lich, mit sehr an­spruch­svol­len und kom­ple­xen The­men und Kunst­for­men 'bür­ger­nah' zu ex­pe­ri­men­tie­ren, zum an­de­ren kön­nen wir auf lo­ka­le the­ma­ti­sche und räum­li­che Ge­ge­ben­hei­ten sowie Be­son­der­hei­ten ein­ge­hen, wobei wir auch mit un­kon­ven­tio­nel­len und spar­ten­über­grei­fen­de Aus­drucks - und Dar­stel­lungs­for­men an un­ge­wöhn­li­chen Auf­füh­rungs­or­ten ar­bei­ten.

Organisationsstruktur
Ein pro­fes­sio­nel­les Lei­tungs­team in­iti­iert und lei­tet die Pro­duk­tio­nen, die Tanz- und Thea­ter­werk­statt über­nimmt das künst­le­ri­sche Be­triebs­bü­ro. Ein re­gel­mä­ßi­ger städ­ti­scher Zu­schuss, Lan­des­mit­tel und zu­ver­läs­si­ge Spon­so­ren/Stif­tun­gen sor­gen für die Grund­fi­nan­zie­rung. Zu jeder Pro­duk­ti­on wer­den pas­sen­de künst­le­ri­sche Grup­pen, In­itia­ti­ven und In­sti­tu­tio­nen ge­sucht und zur Teil­nah­me ein­ge­la­den. Die wich­tigs­ten In­sti­tu­tio­nen des Kunst­zen­trums Karls­ka­ser­ne sind fast von An­fang an dabei, wie die Schau­spiel- und Tanz­ensem­bles der Kunst­schu­le La­by­rinth und der Tanz - und Thea­ter­werk­statt, das Or­ches­ter und der Chor der Ju­gend­mu­sik­schu­le. Au­ßer­dem be­tei­lig­ten sich bei den bis­her 12 Pro­duk­tio­nen En­sem­bles der Päd­ago­gi­sche Hoch­schu­le Lud­wigs­burg, Stu­den­tIn­nen der Film­aka­de­mie, das Al­ten­thea­ter Lud­wigs­burg, di­ver­se Schul­thea­ter und tra­di­tio­nel­le Mu­sik- und Sport­ver­ei­ne sowie Mi­gran­ten­grup­pen und un­zäh­li­ge pro­fes­sio­nel­le Schau­spie­le­rIn­nen, Sän­ge­rIn­nen, Mu­si­ke­rIn­nen und Me­di­en­künst­le­rIn­nen.